Service-Navigation

Suchfunktion

Infoservice Pflanzenbau und Pflanzenschutz - Ackerbau

Datum: 10.07.2018


Zwischenfrüchte

Die sehr geringen Niederschläge der vergangenen Wochen erfordern es, dass möglichst rasch nach der Ernte eine Bodenbearbeitung erfolgt um die vorhandene Restfeuchte zugunsten einzusäender Zwischenfrüchte nutzen zu können. Da die anfallenden Strohmengen in diesem Jahr eher gering sind, muss eher nicht damit gerechnet werden, dass bei der einarbeitung von  - möglichst fein gehäckseltem Stroh - Matten entstehen, die dem guten Gelingen der Zwischenfrucht entgegenstehen. Die Auswahl der Zwischenfrucht (mischung) sollte unbedingt in Abhängigkeit von der geplanten Fruchtfolge getroffen werden - also z.B. keine Kreuzblütler, wenn Raps in der Fruchtfolge steht, keine Leguminosen, wenn Erbsen oder Ackerbohnen kommen sollen. Soll die Zwischenfrucht als ökologische Vorrangfläche angerechnet werden, ist darauf zu achten, dass nur zugelassene Mischungen verwendet werden.



Windenbekämpfung

Der Witterungsverlauf mit einer schönen Winterfeuchte und darauf folgender Trockenheit scheint Ackerwinden in ihrem Wachstum erheblich gefördert zu haben. Nutzen Sie, dass die Zeit nach dem Mähdrusch die beste Möglichkeit zur Bekämpfung bietet. Auf betroffenen Flächen sollte das Stroh geräumt oder sehr fein gehäckselt werden, Bodenbearbeitung sollte sehr flach stattfinden, noch besser zunächst unterbleiben. Wenn die Winden dann wieder Triebe mit einer Länge von 30 - 50 cm gebildet haben, können Kyleo oder Starane XL als zugelassenen Mittel eingesetzt werden. Mit einer Bodenbearbeitung dann am besten 6 Wochen warten.



Allgemeines:



Bei allen Pflanzenschutzmaßnahmen sind die in der Gebrauchsanleitung vorgeschriebenen Auflagen wie Wartezeit, Bienenschutz, Abstand zu offenen Gewässern oder Randstrukturen zu beachten. Der Einsatz verlustmindernder Düsen wird empfohlen.

Änderungen der Zulassungssituation

Mit Datum vom 30.11.2017 wurde die Zulassung für Pflanzenschutzmittel mit dem Wirkstoff Picoxystrobin wiederrufen. Dies betrifft folgende Präparate:

Acanto

ACANTO Prima

CREDO

InnoProtect Credo

Für die Anwendung der genannten Mittel gilt eine Abverkaufsfrist bis zum 30.05.2018 und eine Aufbrauchfrist bis zum 30.11.2018.

Mit Datum vom 14.12. ruht die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Flupyrsulfuron.

Die Präparate

ABSOLUTE M

CIRAL

LEXUS

VERTIX

dürfen derzeit also nicht angewendet werden.



Entsorgungspflicht für Isoproturon-Präparate

Mit dem Auslaufen der Zulassung von Mitteln, die den Wirkstoff Isoproturon enthalten, am 30.09. trat ab 01.10. eine Entsorgungspflicht für diese Präparate in Kraft. Wir weisen darauf hin, dass wir - sollten wir solche Pflanzenschutzmittel im Rahmen unserer Kontrollen vorfinden, eine Entsorgung mit Vorlage eines Entsorgungsnachweises anordnen müssen.



Ab dem Anbau-Jahr 2018 ist der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln auf ökologischen Vorrangflächen nicht mehr erlaubt. Dies gilt auch für den Fall, dass auf diesen flächen Körnerleguminosen angebaut werden. Bitte beachten Sie das bei der Anbauplanung für die kommende Saison.

Fußleiste